Willkommen in deiner Nachbarschaft

Gelsenkirchen Schalke Süd

1000+

aktive Nachbar:innen auf nebenan.de

150+

aktive Nachbar:innen in der Umgebung

800+

Beiträge bei nebenan.de

Beitreten
picnic

Was ist nebenan.de?

Bei nebenan.de vernetzen sich Menschen aus deiner Nachbarschaft Gelsenkirchen Schalke Süd. Sei dabei!

Mehr erfahren!

Deine Nachbar:innen interessieren sich für:

  • Freunde
  • Musik
  • Essen & Trinken
  • Reisen
  • Filme
  • Familie
  • Spazieren gehen
  • Lesen
  • Flohmarkt
  • Kino
Jetzt kostenlos anmelden
Zu verschenken

Verschenke 4 kleine Piraten-Puzzle

Habe 4 kleine Puzzle (jedes ungefähr so groß wie ein DIN A4 Blatt) zum Thema "Piraten" zu verschenken (nur alle zusammen, nicht einzeln). Eher für Kinder geeignet würde ich sagen :) Bei Interesse einfach melden, kann in der Liebfrauenstraße abgeholt werden.

8,00 €

Stiefel

Verkauft werden hier neue stiefel preis pro 10€

8,00 €

Lauflernhilfe

8€pro Stück sind noch gut erhalten

Traurige Tage...

Traurige Tage bei den Schalker Täubchen. Wenn wir uns zurück erinnern an die Zeit vor etwa einem Jahr: Unser Verein war gerade gegründet. Der Bauverein hatte uns den Dachboden für einen betreuten Schlag zur Verfügung gestellt und die Finanzierung des Umbaus zugesagt. Wir bekamen Gelder aus dem Quartierfonds Schalke für den Einbau von 40 Nistzellen. Wir, eine Hand voll von (überwiegend) Frauen waren so voller Enthusiasmus. Endlich würden wir etwas für die Tauben hier im Quartier tun könne, ihnen ein Zuhause geben. Ein befreundeter Verein unterstützte uns mit seinem gesamten Wissen und seiner Erfahrung - hier noch einmal unser herzlichster Dank an die Ruhrpottmöwen - alles schien „wie von selbst“ zu laufen und sich zu entwickeln. Der Umbau verzögerte sich zwar und auch der Einzug der Locktauben, aber dann war es endlich so weit: Wir konnten den Schlag für dieTauben von draußen öffnen und sie kamen in Scharen, hatten sie doch vorher schon lange am Anflugbrett gefressen und in den Schlag hineingelugt. Da gab es so köstliches Futter…! Alles wunderbar… Wir hätten es wissen müssen… Es kommen auch mal nicht so schöne Zeiten. Tod und Krankheit betreffen nicht nur die heimatlosen Stadttauben. Sie können auch - jederzeit - einen betreuten Schlag wie unseren heimsuchen. Tja - und jetzt ist es wohl so weit. Wir hatten in letzter Zeit einige kranke Tauben. Aber wir haben ja auch seit ein paar Wochen eine liebe Pflegestelle für unsere Täubchen - danke, Sabrina, für Deinen Einsatz, im Schlag wie auch bei der Pflege unserer Patienten! Aber trotz aller Pflege, kompetenter Unterstützung, vermehrter Desinfektion im Schlag und Besuche in der Taubenklinik mussten wir nun auch Tote beklagen. Und das ist bitter. Besonders hart ist es wohl für die Pflegestelle, wenn alles Bemühungen umsonst waren. Aber auch wir anderen sind zutiefst betroffen und erschüttert. Am Dienstag ist unser Paul gestorben, ein prächtiger roter Täuber, der mit seiner Partnerin Paula in unserem Schlag heimisch werden wollte. 😭 Klar, sie waren angeschlagen und bekamen Medikamente. Aber das hinderte sie nicht, in ihrem Häuschen ein schönes Nest zu bauen, in das sie zwei Eier legten. Die sollten dann gegen Attrappen aus Gips getauscht werden - und da fanden wir ihn, tot im Nest auf den Eiern. Am Tag zuvor hatten sie noch beide da auf den Eiern gesessen und wahrscheinlich hat Paula noch einige Stunden neben ihrem toten Paul verbracht, bevor sie dann am Ende das Nest verlassen hat. Für mich, die ich hier gerade schreibe, war das der absolute Tiefschlag nach mehreren Todesfällen innerhalb weniger Tage. Wie schafft man es, weiter zu machen, wenn man das Gefühl hat, alle Anstrengungen sind umsonst? Wenn man sich total hilflos fühlt? Wenn man sich fürchtet, wieder eine tote Taube im Schlag zu finden? Klar, Aufgeben ist keine Option. Paula, obwohl sie sicher um ihren Partner trauert, scheint körperlich fit zu sein. Und da sind ja auch die anderen, die sich inzwischen im Schlag angesiedelt haben, wie unsere Schecki, und die vielen, die zum Fressen kommen. Aber es sind traurige Zeiten, man beißt die Zähne 😔 zusammen und hofft, dass es wieder besser wird. aber es kostet uns viel, mental, emotional wie auch körperlich. Wir sind wenige geworden und wir hoffen auf bessere Zeiten. Wer uns bei der Betreuung unterstützen möchte, ist herzlich willkommen… Auf bessere Zeiten…! Für die Täubchen…!

Mehr laden
Jetzt kostenlos anmelden

Lade die nebenan.de App herunter

AppStoreGooglePlay
App illustration